Atmosphärische Aerosol Forschung (IMK-AAF)

Willkommen im Department Atmosphärische Aerosol Forschung des Instituts für Meteorologie und Klimaforschung, Karlsruher Institut für Technologie. Unsere Forschung konzentriert sich auf die Rolle von Aerosolen im Klimasystem, im Wasserkreislauf und in der Umwelt.
Das IMK-AAF

  • betreibt die international bekannte Aerosol- und Wolkensimulationskammer AIDA
  • betreibt Labors für Aerosol- und Wolkenforschung
  • beteiligt sich an boden- und flugzeuggestützten Feldkampagnen auf der ganzen Welt

Der Leiter des Departments, Thomas Leisner, ist Professor am Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg.

Neuigkeiten

Diffraction patern of water adsorbed at feldspar surfaceKIT/ Alexei Kiselev
FWF und DFG bewilligen Förderung des österreichisch-deutschen Forschungsprojekts ICEFELD

Der Österreichische Wissenschaftsfonds (FWF) und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) haben die Finanzierung eines bilateralen österreichisch-deutschen Forschungsprojekts "Ice-nucleation activity of alkali feldspar in aerosol" (ICEFELD) bewilligt. Dieses hochgradig interdisziplinäre Projekt, das Geomaterialien, atmosphärische Eisbildungsforschung und Computerphysik verbindet, wird in Zusammenarbeit zwischen der Forschungsgruppe Wolkenmikrophysik am IMK-AAF und der Universität Wien durchgeführt.

more
news_1757_IMPACTSKIT/ Emma Järvinen
Jagd auf Winterstürme

Ein dreijähriges wissenschaftliches Programm, IMPACTS, geht in die letzte Phase, um die Schneefallvorhersage zu verbessern. Moderne Fernerkundungs- und In-situ-Instrumente werden die Ostküste der USA überfliegen, um wichtige Prozesse zu ermitteln und die Vorhersage zu verbessern. Die Studie zielt darauf ab, das Verständnis für die Bildung von Schneebändern und die mikrophysikalischen Eigenschaften von Schneepartikeln zu verbessern und damit die Vorhersage und die öffentliche Sicherheit zu erhöhen.

mehr
AIDAKIT/ Ottmar Möhler
25 Jahre Forschung mit AIDA

Die atmosphärische Simulationskammer AIDA (Aerosol Interaction and Dynamics in the Atmosphere) wurde zwischen 1995 und 1997 am KIT gebaut. Sie ist seit 25 Jahren in Betrieb und dient der Untersuchung einer Vielzahl von Spurengas-, Aerosol- und Wolkenprozessen, die für die Umwelt, die Wettersysteme und das globale Klima von Bedeutung sind.

Station FinlandKIT/Alexander Böhmländer
Untersuchung von eisbildenden Partikeln in einer subarktischen Region

Während unserer dritten Teilnahme am Pallas-Wolkenexperiment (PACE) setzen wir unsere Skywalker-Drohnen ein, um Eiskeime (INPs) in bis zu 2 km Höhe zu beproben, mit dem Ziel, den Unterschied zwischen bodengestützten und wolkenbasierten INP-Messungen besser zu verstehen. Die mobile Wolkenkammer PINE (Portable Ice Nucleation Experiment) wurde als Referenzmaßnahme am Pallas-Standort installiert und wird die INP-Konzentrationen über den Winter weiter beobachten.

mehr
LIDAR_KA_MühlbergKIT/ IMK-AAF
Charakterisierung städtischer Aerosole über Karlsruhe

Auf einem Hügel mit Blick über Karlsruhe werden Luftqualität und Transport von Aerosolpartikeln und Spurengasen charakterisiert. Ein scannening aerosol lidar misst die Verteilung von Aerosolpartikeln während die Zusammensetzung von Spurengasen und Partikeln mit Massenspektrometern bestimmt wird. Für eine Sommerperiode mit Hitzewellen werden sowohl nahe gelegene lokale Emissionsquellen als auch der regionale Schadstofftransport in die Stadt ermittelt.

EFCA2022KIT/ IMK-AAF
Internationales Symposium über ultrafeine Partikel

Die Auswirkungen von ultrafeinen Partikeln, den kleinsten Bestandteilen von Feinstaub, auf die Luftqualität, atmosphärische Prozesse, das Klima und die menschliche Gesundheit wurden auf dem 8. EFCA-Symposium über ultrafeine Partikel erörtert. Es spiegelte die neuesten wissenschaftlichen Fortschritte auf diesem Gebiet wieder und soll zum Dialog mit politischen Entscheidungsträgern in Europa beitragen. Das Symposium fand am 5. und 6. Juli in Brüssel, Belgien, statt. Es wurde gemeinsam von KIT, GUS, CEES und EFCA organisiert und vom Leiter des IMK-AAF, Prof. Thomas Leisner, geleitet.