Messungen von eisnukleierenden Partikeln am Storm Peak Laboratory (CO, USA)

Since October 2021, PINE monitors ice-nucleating particle concentrations in the Rocky Mountains. Being located at 3200 m a.s.l., the site frequently provides free-tropospheric sampling conditions in an atmospheric layer where mixed-phase clouds occur.
Storm Peak LaboratoryKIT/Larissa Lacher

Die Umgebungskonzentrationen und Quellen eiskeimbildender Partikel (INPs) in atmosphärischen Schichten, in denen INPs die Wolkenmikrophysik beeinflussen können, sind noch nicht bekannt. Während dieser langfristigen Feldkampagne am Storm Peak Laboratory, Colorado, USA, quantifizieren wir INPs, die für die Bildung von Mischphasenwolken relevant sind. Der Standort wird vom Desert Research Institute (DRI) Division of Atmospheric Sciences (DAS) betrieben.

Da die Station eine natürliche Umgebung für die Bildung und das Auftreten von Wolken darstellt, sind diese Messungen geeignet, das Wissen über eisbildende Partikel in der unteren freien Troposphäre zu verbessern. Zusätzliche Messungen der Eigenschaften von Aerosolpartikeln, wie z. B. Größe und Chemie der Aerosolpartikel, werden es ermöglichen, potenzielle Quellen von INPs zu untersuchen.

Die INP-Konzentrationen werden kontinuierlich mit dem Portable Ice Nucleation Experiment PINE gemessen. Wöchentliche vorläufige Ergebnisse können hier eingesehen werden.

Diese Kampagne ist Teil eines DAAD PRIME geförderten Projekts, in Zusammenarbeit mit Prof. Dan Cziczo und Dr. Karl Froyd.