Home | english  | Legals | Data Protection | KIT
Veranstaltungen
Januar 2020
März 2020
Februar 2020
M D M D F S S
         
 

More events...

Upcoming

Tuesday, 21 Apr 2020 - 15:45
Dr. Michael Scheuerer
National Oceanic and Atmospheric Administration, Colorado, USA

Using artificial neural networks for generating probabilistic subseasonal precipitation forecasts over California.

Tuesday, 12 May 2020 - 16:45
Prof. Daniela Domeisen

Stratospheric contributions to sub-seasonal prediction

Tuesday, 26 May 2020 - 16:45
Prof. Dr. Stephan Pfahl

Feature-based perspectives on midlatitude cyclones in a warming climate

Tuesday, 16 Jun 2020 - 16:45
Dr. Erica Madonna
Geophysical Institute, University of Bergen

The link between jet stream variability, storm tracks, and high-latitude weather and climate

Tuesday, 30 Jun 2020 - 16:45
Dr. Catherine Meissner,
Wattsight, Oslo

Active meteorological research areas in wind energy

Tuesday, 07 Jul 2020 - 15:00
Prof. Dr. Anke C. Noelscher
Universitaet Bayreuth,

Combining contrasting strategies to uncover the processes behind air pollution

Tuesday, 21 Jul 2020 - 16:45

Earth, Ocean and Atmospheric Sciences, Florida State University

The Namib Desert: An Illustration of Alexander von Humboldt's World View


Archive

Aerosole, Wolken und Atmosphärische Chemie

Willkommen in der Abteilung "Atmosphärische Aerosolforschung" des Instituts für Meteorologie und Klimaforschung, Karlsruher Institute für Technologie. Unsere Forschung konzentriert sich auf die Rolle von Aerosolen im Klimasystem, im Wasserkreislauf und in der Umwelt.
Das IMK-AAF

  • betreibt die international renommierte AIDA Aerosol- und Wolkensimulationskammer
  • betreibt Labore für Aerosol- und Wolkenforschung
  • beteiligt sich an Feldmesskampagnen
  • führt numerische Modellierung von atmosphärischen Aerosolprozessen durch

Der Leiter der Abteilung, Thomas Leisner, ist Professor am Institut für Umweltphysik, Universität Heidelberg.

 

NEWS

Postersession_6_Staubtag
6. Staubtag Meeting

Zum mittlerweile 6. Mal fanden sich am 18. und 19. November 2019 Wissenschaftler aus verschiedenen Fachrichtungen zusammen, die zum Thema Mineralstaub forschen. Das Meeting wurde vor sechs Jahren initiiert, um den Austausch aktueller Fragestellungen und Forschungsergebnisse zwischen den Fachbereichen zu fördern, neue Ideen zu diskutieren und interdisziplinäre Kontakte zu knüpfen (http://www.tropos.de/aktuelles/veranstaltungen/leipziger-staubtag/).

In diesem Jahr trafen sich 40 internationale Wissenschaftler am KIT, um in Kurzvorträgen und auf Postern ihre Arbeiten zu Emissionen von Mineralstaub und dessen meteorologischer Vorhersage, zur Wechselwirkungen von natürlichen Wüstenstäuben mit anthropogenen Verunreinigungen und zu der Reduktion der Effizienz von Photovoltaikanlagen durch hohe atmosphärische Staubkonzentrationen vorzustellen.

Im nächsten Jahr wird das Staubtag Meeting in München stattfinden.

Actris-European Research Infrastructure / climate research
Startschuss für weiteren Ausbau der Klimaforschung

Das BMBF wird den weiteren Ausbau der Klimaforschung in Deutschland unterstützen und so die Einbindung in die europäische Forschungsinfrastruktur ACTRIS ermöglichen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) priorisiert die Forschungsinfrastruktur ACTRIS-D durch die Aufnahme auf die sog. Nationale Roadmap. Damit soll der deutsche Beitrag zur europäischen Forschungsinfrastruktur für die Langzeitbeobachtung von Aerosolen, Wolken und Spurengasen und die Erforschung ihrer Wirkungen im Klimasystem (ACTRIS) gesichert werden. ACTRIS hat das Ziel, die Vorhersagen für Klima, Wetter und Luftqualität mit qualitätsgeprüften Messungen in ganz Europa zu verbessern. Die qualitätsgeprüften Daten und Ergebnisse werden in zentralen, öffentlich zugänglichen Datenbanken verfügbar und nutzbar gemacht.

Der deutsche Beitrag ACTRIS-D wird durch das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) in Leipzig koordiniert. In diesem Rahmen koordiniert das IMK-AAF den Aufbau eines europäischen Zentrums für die Beobachtung und Erforschung von Wolken sowie die Entwicklung entsprechender Messgeräte und Messverfahren (Cloud In Situ, CIS). Weitere Partner dieses Zentrums sind die Universität Manchester, das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) und die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Österreich.

Weitere Informationen:

http://www.kit.edu/kit/pi_2019_117_kit-baut-nationale-infrastruktur-zur-klimaforschung-mit.php

https://www.actris.eu/

t
Erste MOSES-Kampagne zu Hitzewellen bei Jülich

MOSES ist ein neuartiges flexibles Beobachtungssystem der Helmholtz-Gemeinschaft, das speziell auf die Untersuchung der Wechselwirkungen von kurzfristigen Ereignissen und langfristigen Trends ausgerichtet ist. Im Mittelpunkt stehen Hitzewellen, hydrologische Extreme, Meereswirbel und Permafrostschmelzen. Eine erste Messkampagne zur Messung von Hitzewellen fand im Juli 2018 in der Nähe von Jülich statt, um Bodenfeuchte, Boden-Atmosphären-Austauschprozesse und die Verteilung von atmosphärischen Aerosolpartikeln zu untersuchen. Schwerpunkt unseres Beitrags war die Bestimmung der räumlichen Aerosolpartikel- und Wolkenverteilungen mit einem neuen 3D-Scan-Aerosol LIDAR. Diese Arbeit wird unser Verständnis dafür verbessern, wie Aerosole, extremes Wetter und Klimawandel zusammenwirken.

 
t
Bolivienkampagne - Partikelnukleation und urbaner Einfluss in 5240 m Höhe

Aerosolpartikelnukleation und urbane Einflüsse werden an der Chacaltaya GAW Station (CHC) in den bolivianischen Anden (16°21.014'S, 68°07.886'W, 5240 m) untersucht. Der Chacaltaya-Berg liegt im Süden und Westen direkt vor einem Plateau von 3800 Metern Höhe und ist vom Amazonasbecken durch höhere Gipfel im Norden und Osten getrennt. Forschungsgruppen aus La Paz, Stockholm, Helsinki, Innsbruck, Granada, Leipzig und Karlsruhe kombinieren ihre Instrumente, um das Aerosol von November 2017 bis Juni 2018 zu charakterisieren. Schwerpunkt unseres Beitrags ist die molekulare Zusammensetzung der Gas- und Partikelphase am Berg und im Großraum La Paz - El Alto.

http://www.chacaltaya.edu.bo/